KHG-Reisegruppe zwischen Krankenschwestern und spielenden Kindern

Ganz untypisch für tansanische Verhältnisse begann die Morgenandacht, die wir heute besucht haben, pünktlich um sieben Uhr. Ganz typisch dagegen waren die vielen Gebete und Lieder auf Kiswahili, deren Inhalt uns leider ein Rätsel bleiben wird – die Botschaft jedoch ist klar: Als Gäste – nein, Freunde (Rafiki) – sind wir herzlich willkommen!               

                                              

Nach einem – mal wieder sehr leckerem – Frühstück haben wir uns auf den Weg zur Nursing School (Krankenpfleger/innenschule) des Krankenhauses von Ilembula gemacht. In deren Bibliothek wurden wir (wie immer hier) herzlich begrüßt und nach einer Fragerunde zeigte uns der Direktor das Gelände; u.a. die Schlafzimmer und den Übungsraum der Auszubildenden. Dabei begleiteten uns zwei ehemalige Emmaberg-Schülerinnen, die jetzt hier lernen. Die unerwartete Begegnung mit ihnen freute uns wahnsinnig, denn eins der Mädchen wird und wurde von uns durch eine Patenschaft unterstützt!

Anschließend wurde uns das Krankenhaus und der Neubau mit drei zusätzlichen OP-Sälen, welche noch nicht fertiggestellt sind, gezeigt. Bevor wir das Waisenhaus besuchten, in dem momentan neun Kinder aufwachsen, zeigte uns Rahels Cousin noch die Augenklinik, in der er arbeitet. Er ist wohl ein unglaublich guter Augenarzt, sogar eine Frankfurterin lernt momentan bei ihm!

Kurz vor dem Mittagessen wurden wir noch in die Krankenhauskirche eingeladen, wo der Chor der Schülerinnen und Schüler der Nursing School uns eine Choreographie mit Gesang und Tanz vorführte.

Nachmittags hatten wir kein Programm vorgesehen, so dass jeder sich ausruhen, noch einmal den Markt besuchen oder mit den Kindern aus der Umgebung spielen konnte, was vermutlich für jeden, der dabei war, mal wieder das absolute Highlight war! Die Ball- und Klatschspiele haben den Kleinen besonders Spaß gemacht.

Um 18 Uhr, bzw. 18.30 Uhr nach tansanischer Zeit, aßen wir gemeinsam zu Abend und um 21 Uhr gab es natürlich eine Reflexionsrunde. Besonders freut es uns, dass wir Tansania jetzt hautnah erleben können und nicht mehr im touristischen Gebiet sind.   (Katharina Hilgenstock)

Kurze Momentaufnahme: Die charlotte ist am handy auf instagramm. Die lea erzählt maren vom abi. Der konsti flechtet emma, die isst, die haare. Die Nelly lacht. die  Jana redet. Die Liz sitzt und hört zu. Die Tessa spielt gitarre. Der Benajmin spielt trompette. Der Niklas spielt trommel. Die Rahel und ester hören zu.