Fremde Gerüche und Geschmäcke sowie Interessantes aus unserer Partnerschule beim tansanischen Abend am KHG

Am Freitag 28. September war wieder einmal ein tansanischer Abend am Kurt-Huber-Gymnasium. Die Mitglieder der Tansania-AG hatten seit Anfang des Schuljahres dafür geplant und ihn vorbereitet. Freitag Mittag wurden in der Pausenhalle Tische aufgestellt und gedeckt, die Halle mit Fotos, Plakaten und tansanischen Stoffen geschmückt.

Karibuni wageni wapendwa – Herzlich Willkommen, liebe Gäste!

Ugali, Reis, Tansania-Chicken, Kraut- und Bohnengemüse
Ugali, Reis, Tansania-Chicken, Kraut- und Bohnengemüse

Als sich um 18:30 Uhr die Pausenhalle zu füllen begann, war dort Musik tansanischer Chöre zu hören und es roch schon nach den tansanischen Gerichten, die die AG-Mitglieder zu Hause gekocht und gebacken hatten und die nun in der Pausenhalle wieder aufgewärmt wurden.

Nach der Begrüßung, einem Gruß aus unsere Partnerschule Emmaberg sowie Informationen über Aktuelles aus Emmaberg und von unserer Partnerschaft, wurde das Buffet eröffnet: Es gab Reis und Ugali (Maisbrei), Bohnen- und Krautgemüse sowie Tansania-Chicken. Dank der vielen fleißigen AG-Mitglieder war für die 130 Gäste reichlich Essen vorhanden und es schmeckte allen hervorragend.

Ein Tag in unserer Partnerschule Emmaberg

Nun gab es einen Film über den Tagesablauf in Emmaberg: Die Schülerinnen stehen dort bereits um 4 Uhr auf, haben dann sofort eine zweistündige Studierzeit. Nach Waschen und Putzen ist um 7:00 Uhr Morgenandacht, danach die tägliche Versammlung der ganzen Schule mit Bekanntmachungen und dem Hissen der tansanischen Flagge. Darauf folgt Unterricht bis es um 10:10 Uhr endlich Frühstück gibt. Nun folgt ein zweiter Unterrichtsblock, um 14 Uhr geht es zum Mittagessen. Danach folgt der dritte Unterrichtsblock bis 17 Uhr, dem sich eine Stunde Freizeit anschließt. Diese nutzen die meisten Schülerinnen um Sport zu machen (v.a. Fußball und Volleyball), auch der Chor probt immer wieder in dieser Zeit. Um 18 Uhr gibt es Abendessen, um 19 Uhr die Abendandacht. Zum Tagesabschluss gibt es nun wiederum eine eineinhalbstündige Studierzeit bis 22 Uhr, um 22:15 gehen die Schülerinnen ins Bett.

Versteigerungen und unsere Reise nach Emmaberg

Danach hatten die Gäste die Möglichkeit, Kunstgegenstände bzw. eine Handtasche aus Tansania zu ersteigern, bevor Mitglieder der Tansania-AG von der geplanten Reise zu unserer Partnerschule im Sommer 2019 erzählten und auch, warum sie selbst gerne dorthin mitfahren möchten: Zum Beispiel, um ihre Brieffreundinnen kennenzulernen und sich mit ihnen über ihre Familien und wie sie leben auszutauschen, das alltägliche Leben dort mitzuerleben, die Musik und die Tänze dort selbst zu erleben und auch gemeinsam zu singen, tanzen und Sport zu machen, die Kultur und das Land dort kennenzulernen und vieles mehr.

Schülerinnen der Tansania-AG erzählen von unserer geplanten Reise nach Emmaberg
Schülerinnen der Tansania-AG erzählen von unserer geplanten Reise nach Emmaberg
Versteigerung einer handgeknüpften Fußmatte
Versteigerung einer handgeknüpften Fußmatte

Nachtisch und Kwa heri – Auf Wiedersehen

Auch der Nachtisch, der aus Mandazi (einer Art Quark-Krapfen), Bananenkuchen und Maismehl-Schokopudding mit Ananas bestand, erfreute sich großer Beliebtheit. Zum Abschluss gab es noch einen Film über den Besuch in einer Grundschule in der Region von Emmaberg mit Informationen zum Schulsystem in Tansania.

Wir freuen uns, wenn Sie Mitglied in unserem SchuPa-Verein werden.
Wir freuen uns, wenn Sie Mitglied in unserem SchuPa-Verein werden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.